Blog

Annika Dannöhl – ich stelle mich vor

Seit Juli 2015 bin ich im MEZ Bonn als Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin tätig, mit dem Schwerpunkt analytische und tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie. Die Hauptaufmerksamkeit dieser Therapieformen liegt auf der Interaktion in der therapeutischen Beziehung, daher ist der Aufbau einer vertrauensvollen Beziehung zum Therapeuten ein wesentlicher Teil der Behandlung. So kann das Kind oder der Jugendliche lernen, seine Gefühle, Sorgen, Ängste und Wünsche zu verstehen und mit ihnen umzugehen. Bei Kindern geschieht dies meist auf spielerische Weise oder beim Malen, Jugendliche bevorzugen eher das Gespräch. Ziel der Behandlung ist es, ein Verständnis für die Problematik zu erlangen. Zudem sollen neue Fähigkeiten entwickelt werden, um innere Konflikte und damit einhergehende Ängste angemessen d. h. ohne Symptome oder Verhaltensauffälligkeiten bewältigen zu können. Damit wird eine Voraussetzung dafür geschaffen, dass die Entwicklung der Persönlichkeit voranschreiten kann. Durch meine ersten Erfahrungen im MEZ Bonn konnte ich feststellen, dass die interdisziplinäre und enge Zusammenarbeit von Ärzten, Heil- und Sozialpädagogen, Psychologen und Psychotherapeuten eine günstige Voraussetzung schafft, um mögliche Blockaden in der emotionalen und seelischen Entwicklung der Kinder und Jugendlichen frühzeitig zu erkennen und zu behandeln.

Top